zuletzt aktualisiert am: 16.06.2019

Jahreshauptversammlung 2015

Jahresbericht 2014

Die Tagesordnung

 

Giederung
Der Jahresbericht des Ortswehrführers
Der Bericht der Jugendwartin
Wortmeldungen
Auszeichnungen
19:00 Eisbeinessen

 

Ich möchte nun beginnen und begrüße Sie meine Damen und Herren, euch liebe Feuerwehrkameradinnen und Feuerwehrkameraden, sowie die Jugendfeuerwehr äußerst herzlich. Ich freue mich über die Anwesenheit aus,

  • den Vorstand des Feuerwehrverein Schönerlinde unter der Führung von B. Salzmann schön das Sie es Einrichten konnten, herzlich Willkommen.
Liebe Kameradinnen und Kameraden, meine sehr verehrten Damen und Herren,

die Aufgaben der Feuerwehren sind vielfältig. Sie stellen den Brandschutz sicher, retten Menschen in Not und leisten technische Hilfe. Auch die Einwohner von Schönerlinde können sich in dieser Hinsicht jederzeit auf ihre Wehr verlassen. Sie sind immer einsatzbereit, außerordentlich diszipliniert und setzen nicht zuletzt ihre Gesundheit ein, um andere Menschen zu retten. Die Kameradinnen und Kameraden tragen sowohl in Schutzkleidung als auch in Uniform dazu bei, dass das Leben in Schönerlinde und in der Großgemeinde Wandlitz ein gutes Stück sicherer, beschützter und lebenswerter ist. Ein ehrenamtlicher Einsatz, der den Aktiven viel Zeit und ihren Familien viel Verständnis abverlangt. Verantwortung für andere zu übernehmen, ist heutzutage leider nicht mehr selbstverständlich. Vor diesem Hintergrund ist die Arbeit der Feuerwehren besonders hoch anzuerkennen. Trotz der immer besseren technischen und einsatztaktischen Möglichkeiten, die heute zur Verfügung stehen, ist der Dienst nicht leichter geworden. Auch das gesamte gesellschaftliche Umfeld hat sich geändert. Freiwilliger, ehrenamtlicher Dienst an den Mitmenschen und die Bereitschaft, hierfür persönlich Zeit und Interesse einzusetzen, werden oft als selbstverständlich vorausgesetzt und nicht ausreichend anerkannt. Trotz alle dem wird sich unsere Arbeit vordringlich um die Sicherheit der Bevölkerung kümmern. Gleichwohl gelten, das Wohlfühlen der Mitglieder, die Nachwuchsgewinnung und das Voranbringen des Ganzen, als wichtige Aufgaben für die Zukunft.

Personal

 

Entscheidend für die Leistungsfähigkeit der Feuerwehr bleibt die Personalstärke.
In der Jugendfeuerwehr:  7 Personen (davon 3 weiblich)
In der aktiven Wehr:  18 Personen (davon 4 weiblich)
In der Alters- und Ehrenabteilung: 7 Personen

Zum Jahresende 2014 hat die Freiwillige Feuerwehr Schönerlinde somit 32 Angehörige.
Der Altersdurchschnitt in der aktiven Einsatzabteilung liegt zurzeit bei 36,07 Jahre.
Im Berichtsjahr konnten wir einen jungen Kameraden aus der Jugendfeuerwehr übernehmen. Die Stärke der aktiven Wehr liegt somit über der Kopfzahl des Vorjahres.

Ausbildung

Die Schönerlinder Kameraden sehen weiterhin die Notwendigkeit der Qualifizierung. Im Berichtsjahr führten wir wieder 2 Ganztagsausbildungen durch. Eine in Schönerlinde und die zweite in Basdorf auf dem Gelände der Ehem. Polizeischule. 12 Ausbildungsabende in Theoretischer Form standen auf dem Plan. Alle Atemschutzgeräteträger durchliefen mit Erfolg die Übungsanlage in Eberswalde. Im Ernstfall ist auf jeden einzelnen Kameraden Verlass. 
Nicht nur die internen Übungen sind notwendig um den Leistungsstand einer Feuerwehr aufrecht zu erhalten, ebenso notwendig sind Lehrgänge, Seminare und Schulungen auf Kreis und Landesebene.

Ausbildungen.
Truppmann 2     1 Kamerad
AGT  1 Kamerad
Maschinist LF   2 Kameraden
Erste Hilfe Training 7 Kameraden
Öffnungstechniken von Türen 5 Kameraden
Bootsführer 1 Kamerad
Führerschein Kl. 2 1 Kamerad

Den Lehrgang TM 1 hat ein Kamerad aus persönlichen Gründen abgebrochen.

Einsatzaufkommen

Die Einsatzbilanz der Feuerwehr hat sich auf gleichem Niveau wie im Vorjahr fortgesetzt. 15-mal mussten unsere Kräfte zum Einsatz ausrücken. Spektakuläre Ereignisse waren im Berichtsjahr nicht zu verzeichnen. Wir waren jedoch bei besonderen Ereignissen in Schönerlinde und darüber hinaus gefordert.
Beispielhaft ist der Großbrand der Scheune im Ortsteil Lanke zu nennen.
Als weiteres besonderes Ereignis war ein Unfall am Klärwerk, bei dem ein Bagger in den Ableiter stürzte. Die Zahl der Brände (3 an der Zahl) bewegen sich auf ähnlichem Niveau wie 2013.
In 12 Fällen musste im Jahre 2014 technische Hilfe geleistet werden. Die Feuerwehr rettete dabei 2 Menschen aus lebensbedrohlichen Lagen. In einem Fall kam jedoch jede Hilfe zu spät.

Weitere Aktivitäten und Ereignisse

Der Höhepunkt im Berichtsjahr war ohne Zweifel das 125 Jährige Bestandsjubiläum unserer Partnerwehr in Lendorf. Wir verbrachten wieder ein erlebnisreiches und sehr gut organisiertes Wochenende bei Freunden. Mit Hilfe des Feuerwehrvereins können wir diese Partnerschaft pflegen und weiter ausbauen. Weiterhin unterstützt der Verein uns bei den Aktivitäten im Ort. So konnte z.B. das traditionelle Eisbeinessen sowie das Walpurgisfeuer durchführt werden. Die Jahresabschlssfahrt führte uns im Berichtsjahr in den Spreewald. Weiterhin waren unsere Kameraden beim Tag der offenen Tür in der Kita Märchenland, beim Martinsumzug, bei der Lichterfahrt und beim Erntedankfest vertreten. Trotz dieser Aktivitäten im Ort, die unsere Kameraden zusätzlich zu ihren Dienst und Einsatzstunden leisten, konnten wir keine neuen Leute für unsere Wehr begeistern.   
Wer in der heutigen Zeit Menschen für ein Ehrenamt gewinnen möchte hat es leider schwer. Eine Entwicklung in der Gesellschaft die man leider nicht einfach so ändern kann. Deshalb freut es mich um so mehr das man unsere alten Kameraden nicht vergisst, die diese Wehr aufgebaut haben und heute noch prägen. Im Dezember erhielten die Kameraden Wolfgang Sasse und Werner Adermann auf einer Auszeichnungsveranstaltung des Landkreises,  ihre Medaillen für treue Dienste in Gold.
Im September durfte ich selbst einer von 5000 Gästen auf Schloss Bellevue sein. Der Bundespräsident lud an diesem Tag ehrenamtlich engagierte zum Bürgerfest ein. Stellv. für uns alle nahm ich diese Einladung an und hatte mit meiner Tochter einen angenehmen Abend. Hier ein herzliches Dankeschön an Kerstin die mich  nominierte.
Im Berichtsjahr waren wir auch Gäste bei der Hochzeit von Wolfgang und Rosita. Er feierte gleichzeitig seinen sechzigsten Geburtstag. Ebenso überbrachte eine Abordnung unseren Schriftführer Torsten Skibba und den Ortsvorsteher Frank Liste, die herzlichsten Glückwünsche der Wehr. Beide feierten ihren 50. Geburtstag. 

Unsere Feuerwehrangehörigen waren auch im Jahre 2014 engagiert und haben sich den großen Herausforderungen gestellt. Das gemeinschaftliche Miteinander in der
Feuerwehr hat hervorragend funktioniert. Das Wir-Gefühl, der Zusammenhalt und das Miteinander waren trotz vieler unterschiedlicher Sichtweisen auf einzelne Themen immer da und haben die Feuerwehr im Jahre 2014 ausgezeichnet. Das „Gewachsene in Ehren“ halten war die Basis für den Gemeinschaftssinn und die Identifikation mit der Schönerlinder Feuerwehr. Ich bin stolz, dass wir so eine klasse Mannschaft haben, die „gut drauf ist“ und die hohe Anerkennung in der Großgemeinde geniest. Das hohe Ansehen macht jedoch nicht einer alleine, sondern macht die Gemeinschaftsleistung aus. Deshalb ist es mir ein besonderes Anliegen, allen Kameradinnen und Kameraden, den Vorstand des Feuerwehrvereins, allen Vereinsmitgliedern, und der Jugendfeuerwehr, herzlich zu danken.
Ein herzlicher Dank gilt meinen Stellvertreter Daniel Schult, der mich nach Kräften unterstützt. Mit einschließen in diesen Dank möchte ich die Gemeindewehrführung, die Bürgermeisterin Frau Dr. Jana Radant, den Ortsbeirat sowie die Arbeitgeber und Familienmitglieder unserer Feuerwehrangehörigen. Sie haben dazu beigetragen, dass die Schönerlinder Feuerwehr wieder erfolgreich arbeiten konnte.
Meinen Kameradinnen und Kameraden  wünsche ich für die Zukunft, dass sie von Unfällen verschont bleiben, Mut und Besonnenheit bei den Einsätzen zeigen und beherzt an die künftigen Aufgaben herangehen.

Danke

Rede: Jörg Adermann
 

 

Rechenschaftsbericht der Jugendfeuerwehr Schönerlinde für 2014

 

Sehr geehrte Gäste, liebe Kameradinnen und Kameraden, liebe JF-MitgliederDies ist der Rechenschaftsbericht der JF-Schönerlinde für das Jahr 2014

Die Hoffnung stirbt zuletzt.
Ich hoffe immer, dass es in Schönerlinde Kinder gibt, die nicht überredet werden müssen, sondern freiwillig zur Jugendfeuerwehr kommen.

2014 bestand die JF Schönerlinde seit 20 Jahren. Daher bekamen alle Kinder vom Feuerwehrverein einen Rucksack und eine Mütze geschenkt. Sonst brachte das Jahr erst mal allgemeine die Vermittlung von Theorie und Praxis über die Aufgaben der Feuerwehr. Einige Kinder hatten keine Lust mehr und sind ausgetreten.

Zum Wettkampf bekamen wir keine Mannschaft zusammen,  weil wir nicht einmal alle zusammen trainiert haben. Trotzdem fuhren die Kinder mit nach Klosterfelde um die Anderen zu beobachten und anzufeuern. Nebenbei liefen die Vorbereitungen für eines der größten Vorhaben in der Jugendarbeit der Gemeinde Wandlitz. Am 27. Juni fuhren die Jugendwarte mit je zwei Kindern nach Finnland,  zum Internationalen Jugendlager.  Viele neue Eindrücke kamen auf uns zu: helle Nächte, fremde Sprache,  ungewohntes Essen und Feuerwehrgeräte die aussehen wie hier und doch anders sind.  Nach zehn Tagen waren wir müde und erfahrungsreich zurück. In dieser 1½ Woche fand für die anderen JF-Mitglieder hier ein kleines Sommerfest statt.  Und so ging es in die großen Ferien. 

In der letzten Woche fand das Kreisjugendlager in Ruhlsdorf statt. Da fuhr von uns nur ein Kind mit. In den nächsten Monaten unterstützte die Jugendfeuerwehr immer wieder die Großen: beim Tag der offenen Tür im Kindergarten, beim Erntedankfest und beim Martinsumzug. 

Dafür fuhren mehrere Kameraden mit den Kindern zum Gemeindefeuerwehrtag nach Schönwalde.  Dort gab es wieder verschiedene Stationen zu absolvieren.  Am intensivsten blieben die Stationen FUNKEN und Gerätekunde mit 64 wasserführenden Armaturen auf TSF-W im Gedächtnis der Kinder hängen, die den 7. Platz als Mannschaft erreichten. Gemeinsames üben,  gemeinsam im Lager,  zusammen als Mannschaft zum Wettkampf, das macht die JF aus.  Doch im November stand die Prüfung zur Jugendflamme an.  Hier muss jeder für sich allein bestehen und zwar in Theorie und Praxis.  Zu der Prüfung fuhren unsere Kinder mit Katja,  der Jugendwartin von Klosterfelde, die dankenswerterweise kurzfristig als Betreuerin und Fahrerin ein sprang.  Alle fünf Kinder haben ihre Stufenprüfung bestanden. Das Jahr 2014 endete mit einem gemeinsamen Essen bei McDonalds und einem Spielenachmittag im Gerätehaus. Und nun unsere Hoffnung zum Schluss, dass auch ein paar JF-Mitglieder in der aktiven Feuerwehr ankommen.

Aktuell heute, haben wir 6 Jugendfeuerwehr-Mitglieder.

Bericht: K. Rudolph

 

erstellt am: 15.02.2015
   
https://www.feuerwehr-schoenerlinde.de/
© FFW Schönerlinde 2019